Mehrdimensionale Entscheidungsprozesse
in komplexen Organisationen.

PENTAEDER
System

PENTAEDER-System

Denkmodell für bewusstes Entscheiden

Das PENTAEDER-Modell

Wissenschaftler haben in den vergangenen Jahrzehnten eine Reihe von Modellen entwickelt, die die Entscheidungsfindung in Organisationen zu erklären versuchen. Das PENTAEDER Institut greift auf ein eigenes Prinzip zurück: den PENTAEDER.

Unser Denkmodell umfasst den gesamten Entscheidungsraum einer Organisation. Das PENTAEDER-Prinzip setzt dabei fünf zentrale Aspekte des Entscheidens in eine formale und inhaltliche Beziehung:

  • Die Risiken in der Sache
  • Die Risiken im Entscheidungsprozess
  • Personen in Funktion und Rolle
  • Teams und Netzwerke
  • Die Organisation als Ganzes

Werden diese Elemente bei der Analyse der Entscheidungen in Organisationen beachtet, zeigen sich alle relevanten Beziehungen und Wechselwirkungen – es entsteht ein „Raum des Entscheidens“, der Transparenz in die oft überaus vielschichtigen Entscheidungsprozesse bringt und damit neue Optionen eröffnet.

Grundsätzlich basiert das Pentaeder-Modell auf vier Erkenntnissen:

  • Entscheiden ist verantwortlich für die Wertschöpfung in Organisationen.
  • Jede Entscheidung in Organisationen birgt Risiken, also Chancen und Gefahren.
  • Die Entscheidungsregeln einer Organisation und die Entscheidungskompetenzen seiner Mitglieder hängen voneinander ab.
  • Die Aufgaben Entscheiden, Führen, Verantworten und Sinn geben bilden eine Einheit.