Mehrdimensionale Entscheidungsprozesse
in komplexen Organisationen.


Wozu ist das Pentaeder-Konzept gut?

6 Kernaussagen zum Nutzen für Organisationen.

  1. Studien zeigen, dass bewusste und professionelle Entscheidungsprozesse die Profitabilität, den Umsatz und den Aktienwert von Unternehmen überproportional steigern.
  2. Von einer Entscheidungsprozessoptimierung sind große Kosten- und Zeitersparnisse von 30% bis 50% zu erwarten, vergleichbar mit denen der Geschäftsprozessoptimierung. Es stellt das zeitgemäße Optimierungspotential schlechthin dar!
  3. Andere Begründungen für gute Entscheidungsprozesse beziehen sich auf die deutliche Reduktion von Kosten, die durch innere Kündigung, Sinnlosigkeit am Arbeitsplatz, Rivalität und Machtkämpfe, durch Krankheiten wie Burn-out, Sucht etc. entstehen. Schätzungen sprechen von derzeit 3,3 Mrd. Euro Produktionsausfallkosten alleine durch Burn-out.
  4. Die Kosten von innerbetrieblichen Projekten lassen sich erheblich reduzieren. Experten beschreiben interne Projekte in der Größenordnung von zweistelligen Millionenbeträgen, die durch ungenügende Entscheidungsprozesse in den Sand gesetzt wurden.
  5. Zukunft gestalten heißt, heute Entscheiden. Die Zukunft entzieht sich immer mehr der Planbarkeit und Berechenbarkeit. Sie erfordert gestaltende Entscheidungen. Das Neue kommt nur durch Entscheidungen in die Organisation oder bleibt außen vor. Innovation klappt nicht per Zufall.
  6. Es gibt zusätzlich viele plausible Gründe, die nicht wirklich konkret messbar sind. Sie haben alle etwas mit qualitativem Wachstum, mit der Reifung von Menschen und Organisationen zu tun. Mit Lebenstüchtigkeit und Realitätssinn und damit, sich mit Mut und Zutrauen der Zukunft zu stellen.